Startseite · Artikel · Diskussionsforum · WebLinks · News Kategorien · Impressum/AGB Dezember 17 2018 20:28:16
Navigation
Startseite
Fotogalerie
Kontakt
News Kategorien
WebLinks
Diskussionsforum
Artikel
Download
Impressum/AGB
Datenschutz
FAQ
countdown
Bis Weihnachten 2014
Endzeit
Benutzer Online
Gäste Online: 1
Keine Mitglieder Online

Registrierte Mitglieder: 11
Unaktivierte Mitglieder: 0
Neustes Mitglied: DDM Frank
Google Anzeigen
Banner
30.000 Bürger legen Verfassungsbeschwerde ein
News"Heute keine Entscheidung mehr"
Die Kritiker beantragten außerdem, die Datensammlung durch eine einstweilige Anordnung sofort auszusetzen. "Wir hoffen diesbezüglich auf eine schnelle Entscheidung", betonte Starostik. Der Zeitpunkt dafür ist nach Angaben einer Sprecherin des Karlsruher Gerichtes aber noch völlig offen. "Heute wird keine Entscheidung über den Eilantrag mehr fallen", sagte sie. Für die Beschwerde liegen nach Angaben des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung, der die Beschwerde vor dem obersten Gericht organisiert hatte, Vollmachten von rund 30 000 Bürgern vor. Sie ist damit die größte in der Geschichte der Bundesrepublik.

Gesetz von Köhler unterzeichnet
Das Gesetz zur Überwachung der Telekommunikation und der Speicherung von Daten auf Vorrat war am vergangenen Mittwoch von Bundespräsident Horst Köhler unterzeichnet worden. Um gegen Terrorverdächtige besser ermitteln zu können, werden Telefon- und Internetverbindungsdaten aller Bürger künftig ein halbes Jahr lang gespeichert und neue Regeln für die Telefonüberwachung eingeführt. Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung hält die Maßnahme für "einen gravierenden Eingriff in die Grundwerteordnung des Rechtsstaates". Eine freie Gesellschaft benötige "überwachungsfreie Räume", sagte Sprecher Ricardo Cristof Remmert-Fontes.

Eventuell Europäischer Gerichtshof zuständig
Mit der neuen Regelung setzt die Bundesregierung eine EU-Richtlinie zur sogenannten Vorratsdatenspeicherung um. Das Berliner Gesetz gehe aber viel weiter, monieren die Gegner. Jeder Bürger werde ausnahmslos und ohne Grund wie ein potenzieller Straftäter behandelt. Zu klären sei in Zukunft auch, ob diese Richtlinie nicht in ganz Europa gestoppt werden müsse, sagte Remmert-Fontes. Sollte sich das Karlsruher Gericht wegen der europäischen Dimension dieser rechtlichen Frage für nicht zuständig erklären, "muss dieses Problem dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt werden", sagte Starostik. Bislang dürfen Daten ohne Verdacht auf eine Straftat in Deutschland nur für Abrechnungszwecke oder mit Zustimmung der Kunden gespeichert werden.


Juristen, Journalisten und Gewerkschaften dagegen
Starostik liegen seinen Angaben zufolge die Vollmachten von mindestens 30.000 Gegnern der Datenspeicherung vor. Besorgte Bürger hatten bis zum 24. Dezember Zeit, sich der Verfassungsbeschwerde anzuschließen. Unter anderem beteiligen sich der Vorstand der Deutschen Journalisten-Union in der Gewerkschaft ver.di, der Bielefelder Rechtsprofessor Christoph Gusy, der Vorsitzende des Buchprüferverbandes Heinz Raschdorf sowie der Bürgerrechtler Patrick Breyer vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung.(Quelle: t-online.de)
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
Wir werden...
ausgewählt von bunte-suche.de
Newsletter
Nur für Mitglieder
Forum Themen
Neuste Themen
Für dieses Panel ist kein Inhalt definiert.
Heißeste Themen
Für dieses Panel ist kein Inhalt definiert.
Login
Username

Passwort



Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an